Kleiner Rückschlag für Herzogenrath III
Geschrieben von Klaus K. Haverkamp am 14.01.2019 um 12:35
ASVb-Kreisliga: SVH III - Aachener SV V 3,5:4,5 (15:17)

Unsere III. Mannschaft empfing am Samstag die fünfte Mannschaft des ASV, die vor der Begegnung in der Tabelle zwei Punkte hinter uns stand. Es fehlten Med und Mannschaftsführer Kevin, dafür kamen Alva und Hans zum Einsatz. Bei den Gegnern war der im bisherigen Saisonverlauf erfolgreichste Spieler nicht im Kader. Diesmal ging Anushs Blitztaktik nur zur Hälfte auf. Sie erreichte mit Schwarz komfortables Spiel, fand aber keine Gewinnidee und remisierte. Hans hatte nach der Eröffnung eine aussichtsreiche Stellung, war aber mit seinem Material zu großzügig und verlor. Mekki konnte postwendend ausgleichen. Gegen den "Altmeister" Bonta gewann er einen Bauern und verwertete seinen Vorteil. Alva konnte ihren angegriffenen Springer nicht wegziehen, da dieser ein "Familienschach" abdecken mußte. Mit dem Springer ging auch die Partie verloren. Tom erlaubte kurz vor der Zeitkontrolle Dame und Turm des Gegners in seine Stellung einzudringen. Daß das nicht gut ausgehen konnte, war klar, und tatsächlich brauchte es nur noch wenige genaue Züge, um Tom zur Aufgabe zu zwingen. Fred erspielte ein solides Remis, mehr war nicht drin. Nun brauchten wir aus den letzten beiden Partien zwei Siege zum Mannschafts-Unentschieden. Das schien im Bereich des Möglichen, doch nachdem Frans aus seiner Initiative nicht mehr als ein Remis herausholte, war der Kampf zu unseren Ungunsten entschieden. Nun spielte noch Ralf als einsamer Kämpfer an Brett 2 (nach 21 Uhr hatten sich alle Mannschaftskameraden bereits verabschiedet). Er belohnte sich für seine Ausdauer: der Vormarsch seiner Zentralbauern im richtigen Moment brachte ihm den Sieg. SVH III. steht nun auf dem vierten Tabellenplatz, punktgleich mit dem Dritten und Fünften (ASV V). Tabelle
( )

3. Pulheimer Winteropen
Geschrieben von Klaus K. Haverkamp am 13.01.2019 um 8:45
Die Schachabteilung des SC Pulheim, deren erste Mannschaft wir in der nächsten Woche zum Verbandsklassen-Spitzenspiel erwarten, richtete zwischen Weihnachten und Neujahr ihr 3. Pulheimer Winteropen aus. Die Seminarräume der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) im alten Walzwerk boten allen Teilnehmern sehr komfortable Spielbedingungen. Der Schachverein Herzogenrath war mit Brigitte, Fred und mir vertreten. Insgesamt waren 93 Spieler am Start.

Die ersten drei Runden waren insofern erfreulich, als ich 2,5 Punkte erkämpfte, obwohl ich mit meinem Spiel nicht zufrieden sein konnte. Nach einem weiteren Sieg in Runde vier fand ich mich zwischenzeitlich auf dem 4. Platz der Gesamtwertung. In der nächsten Runde traf ich auf den Turnierfavoriten nach Elo. Normalerweise vertraue ich darauf, daß stärkere Spieler sich nicht auf einen dubiosen Bauernraub einlassen. Mein Gegner schlug trotzdem meinen Bauern c2 mit der Dame und bürdete mir so den Nachweis auf, daß dieser unbekömmlich ist. Tatsächlich hätte ich mit korrektem Spiel spürbaren Vorteil erlangen können. Meine Fortsetzung reichte jedoch nur für eine gewisse Kompensation, die sich im weiteren Partieverlauf verflüchtigte. Kurz vor der Zeitkontrolle stellte ich dann bei knapper Zeit eine Figur ein.
In der folgende Runde schlug ich jedoch zurück und ging dann als Achter in die Schlußrunde. Mein Gegner zeigte schnell, daß er kein Risiko scheute, um zweischneidige Positionen zu erlangen. Unmittelbar nach der Zeitkontrolle kam der Moment, in dem ich dem Sieg (und damit Platz 4 in der Gesamtwertung) am nächsten kam:

Meine goldene Chance war 41. Txd4. Nach ...cxd4 42. Sxe5 muß Schwarz den Läufer für meine Freibauern geben. Nach ...exd4 kann ich Kc1-d2-d3 und Tc2-e2-e5 fortsetzen mit guten Gewinnchancen. Ich muß jedoch gestehen, daß ich nicht einmal versuchte, die Varianten nach Txd4 zu berechnen (mangelnde Intuition oder nachlassende Konzentration nach acht Stunden Schach). Nach meiner Fortsetzung 41. Te1 sind die schwarzen Freibauern stärker als meine, daher war ich es jetzt, der um das Remis kämpfen mußte - letztlich nicht erfolgreich. Fred und Brigitte war kein Sieg vergönnt, doch immerhin erkämpften sie vier bzw. zwei Remis gegen höher gewertete Spieler.

Endstand:
1. Pawel Grabowski [Godesberger SK] 6,5/7
2. FM Carlo Pauly [SG Porz]
3. Christian Bussard [SG Niederkassel] je 6/7 (+6-1)
16. Klaus Haverkamp 4,5 (+4 =1 -2)
79. Fred Schmid 2 (=4 -3)
91. Brigitte Kurze 1 (=2 -5)

7 Runden Schweizer System, 93 Teilnehmer, 1 FM, Tabelle
( )

Ungefährdeter Heimsieg für Herzogenrath II
Geschrieben von Klaus K. Haverkamp am 13.01.2019 um 08:49
ASVb-Bezirksliga: SVH II - SF Baesweiler I 5,5:2,5 (19:13)

Nach der sang- und klanglosen Niederlage in der Vorrunde schlug unsere Zweite gegen die Nachbarn aus Baesweiler souverän zurück. Den Auftakt bildete ein Remis-Reigen an den Brettern 2, 3 und 4 (Jean, Walter und Achim). Zu diesem Zeitpunkt war Guideon an Brett 1 bereits mit Dame gegen Turm im Vorteil, da er in den vom Gegner angezettelten taktischen Verwicklungen den Überblick behielt. Diesen Vorteil verwertete er aufmerksam zur Führung. Frank machte Druck im Endspiel mit zwei Türmen gegen eine Dame. Als sein Gegner ein Matt zuließ, war die Vorentscheidung gefallen. Reinhard hatte Raum- und Positionsvorteil, fand aber bei geschlossener Stellung mit nur einer offenen Linie kein Durchkommen und fügte ein weiteres Remis hinzu. Das entscheidende Remis lieferte dann Paul. Schließlich gewann auch noch Horst sein Turmendspiel zum 5,5:2,5 Endstand. Damit rückt Herzogenrath II mit 6:4 ins vordere Tabellenmittelfeld. Tabelle
( )

Neujahrs-Open Würselen: Sascha vorn dabei
Geschrieben von Oliver Schreyer am 11.01.2019 um 18:28
Beim stark besetzten Würselener Neujahrs-Open (3 IM, 3 FM) stellte Sascha einmal mehr seine hervorragenden Schnellschach-Fähigkeiten (siehe auch Schnell-VM) unter Beweis und belegte mit 6/9 einen sehr guten 7.Platz. Etwas weniger in Form (siehe auch Schnell-VM) war Ingo, der im Feld der 48 Teilnehmer 4/9 holte. Es gewann unser ehemaliges Mitglied IM Christian Braun mit 7,5/9.
Endstand
( )

Euregio-Cup: Dino Zweiter in seinem ersten Turnier
Geschrieben von Oliver Schreyer am 06.01.2019 um 14:14
Das vierte Turnier der Euregio-Jugendturnier-Serie fand "bei uns" in Herzogenrath statt. Unter den 42 teilnehmenden Kindern waren mit Ella, Dino, Dion und Robin auch vier Herzogenrather. Wie immer bildete Turnierleiter Arjan Gruppen aus 5-6 Kindern, in denen jeder gegen jeden antrat.
Die Geschwister Ella und Dino spielten ihr erstes Schachturnier überhaupt. Umso überraschender, dass Dino 3 Partien gewann und einmal Remis spielte und damit in seiner 6-er Gruppe Zweiter wurde. Auch Ella kämpfte tapfer, auch wenn es diesmal nur zu einem Remis reichte. Dion verlor die erste Partie sehr unnötig, gewann dann aber die restlichen drei und wurde ebenfalls Zweiter. Unser Ex-Mitglied Robin gelang in seiner Gruppe sogar der Turniersieg - nach 3 gewonnenen Partien reichte ein Remis zum ersten Platz!
Turnierseite beim SV Voerendaal
( )

Blitzmeisterschaft - die dritte Runde
Geschrieben von Turnierleiter am 06.01.2019 um 12:03
Aufgrund privater Verhinderungen und der Tatsache, dass gleichzeitig Nachholpartien der Vereinsmeisterschaft gespielt wurden, sah die 3. Runde (von fünfen) der Vereinsblitzmeisterschaft nur sechs Teilnehmer. Diese traten wie gewohnt doppelrundig gegeneinander an. Obwohl - oder gerade deswegen - zwei Spieler weniger dabei waren, als in den beiden ersten Runden, kam es zu unerwarteten Ergebnissen. Für jeden allerdings aus einer anderen Sicht. Zu "unerwartet" zähle ich z. B. folgendes: Anush hatte Schwierigkeiten zu akzeptieren, dass man auch beim Blitzen manchmal zu schnell ziehen kann. Hans-Jürgen gelang nur ein einziger Sieg. Luca mischte trotz längerer Pause kräftig mit. Ingo musste erkennen, dass er nicht mehr unangefochten einen Sieg nach dem anderen einfährt. Sascha konnte kaum glauben, dass er den blanken König von Hans-Jürgen patt setzte. Und Mekki schließlich findet sich plötzlich in der Favoritenrolle wieder. Nun mag jeder für sich selbst entscheiden, ob auch die Rangfolge der 3. Runde unerwartet ist oder nicht:
1. Mekki Samraoui 8 - 2
2. Sascha Seibt 7 - 3
3. Ingo Meirick 6 - 4
4. Luca Bock 5 - 5
5. Hans-Jürgen Weyer 2,5 - 7,5
6. Anush Haroutiunian 1 - 9
Den Gesamtstand nach drei Runden findet sich in der linken Spalte unter "BlitzVM".
( )

Frohe Weihnachten und Guten Rutsch ins Jubiläumsjahr
Geschrieben von Klaus K. Haverkamp am 23.12.2018 um 14:59
Im nächsten Jahr möchten wir am 1. September das 70jährige Vereinsjubiläum feiern. Ich bitte alle Mitglieder, nach Möglichkeit ihren Urlaub und ihre privaten Feiern so zu legen, daß sie an dieser Feier teilnehmen können. Wir planen u.a. wieder eine Simultanveranstaltung mit einem Großmeister auf der Burg Rode. Es wäre schön, wenn viele schon bei der Generalversammlung am 24.1. zusagen könnten. Im Namen des Vorstands wünsche ich allen Mitgliedern und Freunden des Vereins Frohe Weihnachten und den Guten Rutsch ins Jubiläumsjahr.
( )

Und am Ende gab´s für alle Printen
Geschrieben von Turnierleiter am 22.12.2018 um 16:04
Traditionell findet am letzten Spielabend vor Weihnachten das beliebte Printenturnier statt, zu dem sich am vergangenen Donnerstag (20.12.) 22 schachwütige Spieler (darunter mit Alva, Anush und Brigitte auch drei schachwütige Frauen) eingefunden hatten.
Oliver, Herr des Printenturnieres, loste zu den etwas stärkeren Spielern jeweils einen nicht ganz so starken hinzu, so dass elf Zweiermannschaften zusammenkamen. Diese spielten ein Blitzturnier jeder gegen jeden mit der Besonderheit, dass nach der Hälfte der Zeit (also nach 5 Minuten) die Uhren kurz angehalten wurden, um die Bretter zu tauschen und die Partie seines Partners weiterzuspielen.
Dieser Modus hat für empfindliche Naturen große Vorteile. Denn immer trägt der Partner die Schuld an einer Niederlage (ehrlich!). Entweder hinterläßt er einem eine total ruinierte Stellung, die man selbst bei genialem Spiel nicht mehr retten kann. Oder er erkennt einfach nicht, warum ich trotz zweier Minusfiguren auf Gewinn stehe. So wurde beispielsweise Achim von seiner Partnerin Anush völlig zu recht ausgeschimpft.
Wie dem auch sei, es kam zu einem munteren Hauen und Stechen, mit einem kuriosen Ergebnis. Denn es kam zu einigen punktgleichen Zieleinläufen, sogar auf dem ersten Platz. Gehörte das Team Ingo und Ralf von Anfang an zu den Favoriten, so schlichen sich Kevin und Tom heimlich still und leise nach vorne (wirklich völlig unbemerkt; ich kann mich gar nicht daran erinnern, überhaupt gegen die beiden gespielt, geschweige denn verloren zu haben). Das A-A-Team folgte punktgleich vor dem Team Hans-Jürgen - Frans, das von vielen (eigentlich von allen) als Favorit gehandelt wurde. Der Grund, warum wir dann doch nicht gewonnen haben, steht weiter oben. Das Alt-Herren-Team Philipp & Willy hielt tapfer mit, während Michael und Moritz (Team M+M) der Unerfahrenheit Tribut zollen musste. Beim Nachwuchs ist die Schachbrutalität eben noch nicht so ausgeprägt.
Am Ende aber hatte sich alle wieder lieb, denn die Teilnehmer wurden alle mit superleckeren Printen überschüttet. Als gefühlter Sieger habe ich mir sogar zwei Packungen gegriffen. So hatten alle bei einem bestens gelungenen Jahresabschlussturnier jede Menge Printen und jede Menge Spaß - worauf es ankam. Mehr davon! Die schachwütigsten unter den Spielern versuchten sich anschließend noch bis spät in die Nacht im Tandem. Doch diese Meisterschaft steht erst in einem halben Jahr auf dem Programm ....
Hier das Ergebnis des diesjährigen Printenturniers (die Kreuztabelle findet sich in der linken Spalte).
1. Kevin Woll / Tom Schreyer 17 - 3
1. Ingo Meirick / Ralf Dachwitz 17 - 3
3. Achim Amkreutz / Anush Haroutiunian 12 - 8
3. Hans-Jürgen Weyer / Frans Hodeius 12 - 8
5. Oliver Schreyer / Heidar Jafarinezhad 11 - 9
6. Sascha Seibt / Brigitte Kurze 10 - 10
6. Klaus Haverkamp / Alva Lafeld 10 - 10
6. Walter Koch / Fred Schmid 10 - 10
9. Jean Bodelier / Manuel Frohn 7 - 13
10. Philipp Lenemann / Willy Fuchs 5 - 15
11. Michael Norget / Moritz Janorschke 0 - 20

( )

SVM: Hauchdünner Sieg nach Schockmomenten
Geschrieben von Oliver Schreyer am 16.12.2018 um 17:39
SVM-Liga West: Turm Bergheim - SVH I 3,5:4,5 (15:16)

Natürlich waren wir heute gegen den Tabellenletzten Favorit, aber der erste Schock ereilte uns schon vor der Abfahrt nach Bergheim - Luca lag krank im Bett und es war kein Ersatz mehr aufzutreiben. Also 0:1 und angespannte Atmosphäre. Die lockerte sich zunächst nach Sascha's Taktik-Sieg und auch an den anderen Brettern konnte ich nichts verdächtiges entdecken. Übersee-Rückkehrer Lars steuerte ein Schwarz-Remis bei, ehe der zweite Schock die Winterkälte in unsere Glieder trieb. Ingo, der zuletzt im Februar 2016 eine Partie verloren hatte, musste aufgeben. Jetzt brauchten wir also aus 4 Endspielen noch 3 Punkte. Hans-Jürgen legte souverän im Turm-Endspiel vor und es verblieben 3 Endspiele Läufer gg. Springer. Ich wähnte mich mit einem Mehrbauern auf der Siegerstraße, doch bei Klaus sah es gar nicht gut aus und Arjan hatte nichts außer etwas größerer Aktivität. Aber Schach-Trainer Arjan spielte seinen Kontrahenten lupenrein aus. Somit schreckte die absehbare Niederlage von Klaus nicht mehr, denn mein Springer konnte in geschlossener Position vom gegnerischen Läufer nicht "in Schach gehalten" werden und somit reichte es noch zum hauchdünnen Sieg. Ganz schön knapp... In der Januar-Runde gegen Spitzenreiter Pulheim sollten wir auf Schockmomente besser verzichten.
SVM-Tabelle
( )

Vereinsmeisterschaft hat begonnen
Geschrieben von Turnierleiter am 14.12.2018 um 16:43
Am letzten Spielabend (13.12.) kam es bereits zur 2. Runde der Vereinsmeisterschaft 2018/2019, die auf sieben Runden Schweizer System angesetzt ist. Insgesamt haben sich 12 Spieler (mit Anush und Brigitte auch zwei Spielerinnen!) zum Turnier eingefunden, jedoch ohne Titelverteidiger Oliver. Leider kam es bereits in der ersten Runde zu einer kampflosen Entscheidung: Mitfavorit Arjan konnte wegen einer Erkrankung nicht antreten. Ansonsten setzten sich in der ersten Runde die Favoriten durch:
Klaus Haverkamp - Brigitte Kurze 1- 0
Anush Haroutiunian - Frans Hodenius 1 - 0
Willy Fuchs - Kevin Woll 0 - 1
Hans Paas - Mekki Samraoui 0 - 1
Arjan Smit - Ralf Dachwitz 0 - 1 kl
Fred Schmid - Heidar Jafarinezhad 1 - 0
In der zweiten Runde kam es erst zu drei von sechs Partien. Kevin gewann gegen Fred und Arjan setzte sich gegen Hans durch. Überraschend erzielte "Schnellspielerin" Anush gegen den frischgebackenen Pokalsieger Mekki ein Unentschieden. Für die noch ausstehenden Begegnungen (Klaus - Ralf; Frans - Brigitte; Heidar - Willy) steht bereits ein Nachholtermin fest. Ob es zu einem Dreikampf um die Vereinsmeisterschaft zwischen den Elofavoriten Arjan, Klaus (Vereinsmeister der Jahre 2014, 2015 und 2016) und Mekki kommt, entscheidet sich wohl erst in den direkten Begegnungen.
( )

Seiten: 1 2 3 4 »


easyNews 1.7.1
© 2002 - 2004 by easyscripts.org