Die Luft war raus
Geschrieben von Walter Koch am 13.05.2019 um 13:51
ASVb-Bezirksliga: SC Eschweiler II - SVH II 6:2 (11:20)

Zum letzten Spieltag der Saison 2018/2019 reisten wir zum bereits feststehenden Absteiger nach Eschweiler II. Auch krankheitsbedingt (gute Besserung, Gernot!) waren wir nur mit 7 Spielern vor Ort. Ich ließ taktischerweise das 1. Brett gegen DWZ 1984 frei, aber auch dieser kleine Kniff brachte uns nichts ein. Philipp an Brett 8 musste im Duell der "Nestoren" (sein Gegner war nur ein Jahr jünger als er) nach ca. 1 1/2 Stunden aufgeben. In meiner Partie an Brett 2 war nichts los - Remis. Michael an Brett 7 hatte relativ früh einen Qualitätsverlust durch eine Springergabel übersehen, kämpfte aber tapfer weiter, jedoch letztendlich erfolglos. Horsts Gegner an Brett 5 spielte eine in meinen Augen zweifelhafte Variante, dadurch kam Horst in Vorteil; leider war dieser Vorteil nicht zum Sieg ausreichend und der Punkt wurde geteilt. Reinhard an Brett 6 setzte seine junge Gegnerin mit Schwarz dauerhaft unter Druck, aber auch dies war nicht von finalem Erfolg gekrönt. Nebenbei: auf ein Kompliment der jungen Dame nach der Partie reagierte Reinhard wie ein wirklicher Gentleman! Den neuen Beinamen "Mozart des Schachs" hast du seitdem weg, lieber Reinhard ;-)
Franks Gegner an Brett 4 spielte von Anfang an konsequent auf Remis; dies wurde letztendlich auch erreicht. Als Letzter musste Achim an Brett 3 ein verlorenes Turmendspiel aufgeben. 2:6 (11:20). Mund abputzen, das Ergebnis war unwichtig.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei allen Mannschaftskameraden für ihre Zeit und ihren Einsatz über die ganze Saison herzlichst bedanken.

Nachtrag KKH: In der Abschlußtabelle belegt SVH II den 6. Platz mit 8:10 MP. Erfolgreichste Punktesammler waren Reinhard und Walter (jeweils 4/7) vor Paul (3,5/7).
( )

Jugend-VM: Es bleibt spannend
Geschrieben von Oliver Schreyer am 11.05.2019 um 18:54
Die 3.Runde der Jugend-Vereinsmeisterschaft brachte die erwarteten Favoritensiege von Robert gegen Ella und Manuel gegen Dino. Desweiteren bestrafte Dion einen Figuren-Einsteller von Moritz. In der nächsten Runde treffen mit Alva und Manuel zwei Favoriten aufeinander. Alle Ergebnisse links unter JugendVM
( )

Vereinsblitzmeisterschaft beendet
Geschrieben von Turnierleiter am 06.05.2019 um 16:50
Am letzten Vereinsabend (2.5.) stand die 5. und damit letzte Runde der Vereinsblitzmeisterschaft auf dem Programm. Zu dieser Runde erschienen nur noch die ganz Harten, die alle auf ein Stolpern des bis dahin führenden Ingo hofften. Bei sechs Spielern, die doppelrundig gegeneinander antraten, hätte es aber schon ein gewaltiges Stolpern sein müssen, denn Ingo führte die Gesamttabelle mit 4 Punkten Vorsprung vor Sascha an. Wie zu erwarten wurde hart gekämpft und alle mussten Federn lassen. Obwohl Ingo nur den dritten Platz belegte, reichte sein Vorsprung, um sich die Vereinsblitzmeisterschaft zurückzuholen, die er im Jahr zuvor an Oliver abgegeben hatte. Herzlichen Glückwunsch zum Titelgewinn in einer hart umkämpften Meisterschaft. Den 2. Platz in der Gesamtwertung fiel an Sascha, der dritte an Mekki. Damit belegen die drei Spieler, die auch in der letzten Runde vorne lagen, die ersten drei Plätze in der Endtabelle, wenn auch in anderer Reihenfolge. Hier das Ergebnis der letzten Runde. Den Gesamtstand und damit die Finalplatzierung findet sich in der linken Spalte unter "BlitzVM".
1. Sascha Seibt 7 - 3
2. Mekki Samraoui 6,5 - 3,5
3. Ingo Meirick 6 - 4
4. Klaus Haverkamp 4,5 - 5,5
5. Oliver Schreyer 3 - 7
5. Hans-Jürgen Weyer 3 - 7
( )

SVM: Es soll nicht sein - wie immer
Geschrieben von Oliver Schreyer am 05.05.2019 um 18:02
SVM-Liga West: SV Herzogenrath - Post Aachen 3,5:4,5 (15:17)

Nach der grausamen Niederlage gegen Brand hätte man es ahnen können - das wird wieder nix. Denn gegen unseren heutigen Gegner Post Aachen konnten wir zuletzt 2013/14 gewinnen und dass sie in dieser Saison in Abstiegsnähe rangier(t)en, hat wenig zu sagen. Wir verloren heute gegen eine starke Mannschaft (in Bestbesetzung).
Hans-Jürgen hatte sich vom Krankenlager ans Brett gequält und bekam zum Glück ein baldiges Remisgebot, das er dankend akzeptierte. Dann der erste Rückschlag: Mekki, der für Luca eingesprungen war (herzlichen Dank!), kam überhaupt nicht in die Partie und musste nach 2h aufgeben. Lars vereinbarte gegen seinen deutlich DWZ-schwereren Gegner Remis und auch Arjan beendete seine Partie mit diesem Ergebnis, nachdem er lange schwer unter Druck stand. Sascha versuchte alles, doch im Endspiel der ungleichfarbigen Läufer blieb auch ihm trotz Mehrbauer nur die Punkteteilung. Übrig blieben die vorderen 3 Bretter, an denen wir also mindestens 2 Punkte holen mussten, um wenigstens ein 4:4 zu erreichen. Allerdings stand Klaus bereits auf Verlust, so dass Ingo und ich zu ganzen Zählern verpflichtet waren. Ingo gelang dies auch mit einem Mattangriff und nach Klaus' Aufgabe kämpfte ich im Turmendspiel um den Sieg. Ich generierte einige Hoffnung (auch bei mir selbst), aber mein Kontrahent verteidigte sich umsichtig und so sollte es nicht sein. Durch die Niederlage stürzen wir in der Tabelle auf Rang 3 ab und können sogar noch aufsteigen (weil dieses Jahr drei Mannschaften nach oben gehen) - aber das Ziel Staffelsieg müssen wir streichen - wie immer.
SVM-Tabelle.
( )

20.DEF-Cup: Schönes Jubiläum
Geschrieben von Oliver Schreyer am 04.05.2019 um 19:45
Tatsächlich richteten wir unser Jugendturnier, den "DEF-Cup" (ursprünglich D-E-F nach den alten Altersklassen, Name als "Marke" erhalten) heute schon zum 20. Mal aus. Eine lange Zeit, wenn man sich die gestandenen jungen Männer der Turnierleitung (damit meine ich Michael, Luca und Tom) anschaut, die vor vielen Jahren selbst als Jungs mitspielten (erfolgreich noch dazu). Wir waren also alle guter Stimmung und das traf auch auf die 57 Jungen und Mädchen aus 15 Vereinen und 3 Ländern zu, die wie immer im großen Saal des HOT Herzogenrath zum Turnier antraten. Die Verpflegungstheke war mit einem Dream-Team aus Heike, Alva, Brigitte und Fred besetzt (herzlichen Dank noch einmal!) und so konnte auch außerhalb des Turniersaales nichts schief gehen. Drinnen gab es zwar kleine Aufreger (Niederlagen können schmerzlich sein), aber das Turnierteam Klaus, Tom, Luca, Michael und Oliver hatte wie immer alles im Griff und nach 7 Runden und einer stimmungsvollen Siegerehrung ging ein schönes Schach-Event zu Ende (für die Herzogenrather Abteilung natürlich erst nach Aufwasch und Abbau, aber das ist ja klar - und der Dank an die Aufbau-Helfer Ingo und Robert soll auch nicht vergessen werden).

Zum Schach: Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl in der U14 legten wir die Altersklassen U12 und U14 zusammen (natürlich mit getrennter Wertung), während die U8 und U10 ihre eigenen Turniere austrugen. Im Unterschied zum letzten Jahr, als es 4 klare Einzelsieger gab, war dies heute nur in einem Turnier der Fall, während sonst der Ausgang bis zur letzten Runde offen blieb.

In der U8 gab es mit 6/7 zwei punktgleiche Spitzenreiter, doch Yichen Liu aus Eilendorf hatte gegenüber Lois Vanderbroeck aus Eynatten die bessere Feinwertung, obwohl Lois im direkten Vergleich gewann. Dritter wurde Lois' Teamkollege Jerome Bongartz mit 5 Punkten. Sehr gut spielte hier auch das beste Mädchen Avni Sharma (Aufwärts Aachen), die lange in der Spitzengruppe lag und am Ende 3,5/7 holte.
Die U10 dominierte DEF-Cup-Seriensieger Ingmar Mainka (bereits zum vierten Mal erfolgreich) mit 7/7 und auch die starke Mathilde Alms (beide aus Eilendorf) holte souverän den zweiten Platz indem sie alle Partien gewann (außer gegen den Sieger). Um Platz 3 entschied dann die Buchholz-Wertung für Maximilian Bertram aus Eynatten, doch beim Jubiläums-Cup gab es auch für den Vierten eine Medaille, die Clemes Kerkmann (TV Konzen) bekam - beide mit 4,5/7 Punkten.
Im gemeinsamen Turnier der U12 und U14 erwies sich der weit angereiste Maximilian Riechenberg (SV Unser Fritz Wanne-Eickel) mit 6/7 als Stärkster und damit als U12-Turniersieger. Mit 5,5/7 auf Rang 2 im Turnier und damit Sieger der U14-Wertung wurde Lukas Dietrich von den Schachfreunden Brand (nachdem er im letzten Jahr bereits U12-Dritter geworden war). York Magnus Stammen kam sogar aus Paderborn zum DEF-Cup und holte sich mit 5/7 den zweiten Platz der U12, punktgleich mit Peter Weber (TV Konzen). Hinter den beiden auf Rang 5 des gemeinsamen Turniers wurde Tewes Wannewitz (SF Brand) Vize der U14 - damit Doppelsieg für Brand in dieser Altersklasse.

Aus Herzogenrather Sicht war im Vergleich zum letzten Jahr die Steigerung auf 3 Teilnehmer erfreulich und auch wenn es Ella, Dino und Dion schwer hatten, holten sie sich doch das eine oder andere Erfolgserlebnis und Ella konnte sich über die Mädchen-Medaille in der U10 freuen.

Die Top-Resultate (alle Ergebnisse links unter DEF-Cup).

U8
1. Yichen Liu (Arminia Eilendorf) 6.0 Punkte
2. Lois Vanderbroeck (KSK Eynatten) 6.0
3. Jerome Bongartz (KSK Eynatten) 5.0
Bestes Mädchen U8: Avni Sharma (Aufwärts Aachen) 3.5
(16 Teilnehmer)

U10
1. Ingmar Mainka (Arminia Eilendorf) 7.0
2. Mathilde Alms (Arminia Eilendorf) 6.0
3. Maximilian Bertram (KSK Eynatten) 4.5
Bestes Mädchen U10: Ella Stollenwerk (SV Herzogenrath) 1.0
(18 Teilnehmer)

U12+U14
1. Maximilian Riechenberg (SV Wanne-Eickel) 6.0 - Sieger U12
2. Lukas Dietrich (SF Brand) 5.5 - Sieger U14
3. York Magnus Stammen (Schachakademie Paderborn) 5.0
19. Dino Stollenwerk (SV Herzogenrath) 2.0
22. Dion Urban (SV Herzogenrath) 2.0
Bestes Mädchen U12: Aline Schreiner (KSK Eynatten) 2.0
Bestes Mädchen U14: Sophia Grenzebach (KSK Eynatten) 2.0
(23 Teilnehmer)


Jubiläumskuchen, ein Blick in das U8-Turnier und die Siegerehrung U10 mit Ella und Seriensieger Ingmar; für größere Version Bild anklicken.
( )

Jugend-VM: Vorentscheidung verpasst
Geschrieben von Oliver Schreyer am 03.05.2019 um 20:51
In der gestrigen 2.Runde der Jugend-Vereinsmeisterschaft verpasste Robert eine gewisse Vorentscheidung, als er turmhoch auf Gewinn stehend Manuel noch eine letzte Konterchance ließ, die dieser mit Matt verwertete. In den anderen beiden Partien siegten mit Alva gegen Dino und Moritz gegen Ella die Favoriten. Für Spannung ist gesorgt (Ergebnisse links unter JugendVM).
( )

vergnügliches Osterturnier
Geschrieben von Turnierleiter am 19.04.2019 um 14:11
Traditionell richten wir am Spielabend vor Ostern unser Osterturnier aus. So fanden sich gestern Abend (18.4.) 17 Spieler und 2 Spielerinnen ein, um 9 Zweiermannschaften zu bilden. (Wegen der ungeraden Teilnehmerzahl kamen in einer Mannschaft drei Spieler zum Einsatz.) Dabei wurde jeweils einem stärkeren Spieler ein weniger starker zugelost, wobei manchmal nicht ganz klar wurde, wer denn nun wirklich der weniger starke war. Dann kam es zu einem Blitzturnier "jeder gegen jeden", also 8 Spiele. Doch nun kommt die Besonderheit des Osterturniers: Zweimal während der 5-Minutenpartien klingelt eine Uhr, die Partie wird angehalten und ein Würfel geworfen. Die gewürfelte Zahl gibt anhand einer langen Liste dann an, mit welchem Handicap weitergespielt wird. Dabei werden munter die Schachregeln außer Kraft gesetzt. So musste mal eine komplette Reihe von allen Figuren und Bauern befreit werden, die darauf standen (ohne Rücksicht auf Verluste), mal mussten bestimmte Figuren vom Brett genommen werden. Ein andermal konnten bereits geschlagene Figuren wieder eingesetzt werden oder eine bestimmte Figur durfte nicht mehr ziehen. Es ist schon bemerkenswert, welche Gemeinheiten Oliver, dem Herrn des Osterturnieres, so einfallen. Therapeuten würden hier tiefgreifende Rückschlüsse ziehen. (Hatte Oliver eine schwere Kindheit? Wurde er gar verstoßen und im Wald ausgesetzt? Wir wissen es nicht.) Nun ist sattsam bekannt, welche Auswirkungen der Würfel auf den Ausgang der Partien haben kann. Und ich hatte den Eindruck, dass die meisten Spieler sich ganz auf ihr Würfelglück verließen. Das Motto lautete: "Ist doch egal, wenn ich eine Dame weniger habe. Der Würfel wird´s schon richten." Nicht so bei mir und meinem Partner. Mir wurde Tom zugelost und ich hatte in ihm einen kongenialen Partner. Denn wir beide setzten voll auf schachliches Können! Wir spulten die neueste Theorie herunter, überraschten mit schwindelerregenden Kombinationen und überzeugten mit überlegenem Stellungsspiel. Auf diese Weise war unser Erfolg vollkommen unabhängig vom Würfel! Wenn eine Reihe geräumt werden musste, hatten wir vorsorglich unsere Figuren schon längst woanders hin gezogen; wenn alle Türme vom Brett mussten, hatten wir selbstredend einen Springer mehr und wenn bestimmte Figuren wieder eingesetzt werden durften, dann genau die, die uns und nicht dem Gegner abhanden gekommen waren. Das nennt man vorausschauendes Spiel. Tom und ich demonstrierten wunderbar, dass man auch bei einem Osterturnier schlichtweg nur perfektes Schach zu spielen braucht, um zu gewinnen. So einfach kann Schach sein!
Doch obwohl es sich um ein Spaßturnier handelte, kam eine Frage auf, die nicht geklärt werden konnte. Ein Spieler wandelte einen Bauern in eine Dame um. Da aber keine zweite Dame greifbar war, stellte er einen Turm auf den Kopf und verkündete gut hörbar, dass dies nun eine Dame sei. Sein Gegner sah das anders, drückte die Uhr zurück und stellte fest, dass sei keine Dame. Statthaft oder nicht? Mein Rat an beide: Take it easy.
Wie dem auch sei. Es war ein Spaßturnier und hat auch allen Spaß gemacht. Und Osterturnier heißt es, weil sich nach dem Turnier jeder mit Ostereiern eindecken kann. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass einige überhaupt nur wegen der Ostereier mitspielen. Ausgehungert stürzten sie sich auf die Eier, als gäbe es kein Morgen mehr. So hat nicht nur das Turnier Spaß gemacht, satt sind wir auch noch geworden. Hier das Ergebnis. (Man beachte, dass die Siegermannschaft nur ein einziges winziges Pünktchen abgegeben hat und Tom sogar alle Partien für sich entscheiden konnte!)
1. Hans-Jürgen Weyer / Tom Schreyer 15 - 1
2. Oliver Schreyer / Fred Schmid 12 - 4
3. Luca Bock / Anush Haroutiunian 11 - 5
4. Ingo Meirick / Robert Thoss 9 - 7
5. Fabian Horbach / Manuel Frohn 7 - 9
5. Walter Koch / Ralf Dachwitz / Heidar Jafarinezhad 7 - 9
7. Mekki Samraoui / Brigitte Kurze 5 - 11
8. Klaus Haverkamp / Moritz Janorschke 3 - 13
9. Frans Hodenius / Hans Paas 3 - 13 (von Platz 8 um einen halben Brettpunkt getrennt)
Nun wartet der ganze Verein auf das nächste Spaßturnier. Es kommt bestimmt.
( )

Vereinsmeisterschaft: Vorentscheidung gefallen?
Geschrieben von Turnierleiter am 15.04.2019 um 10:40
Nachdem in der vorletzten Runde der Vereinsmeisterschaft Mekki sich mit den schwarzen Steinen gegen Arjan durchsetzen konnte, scheint die Vorentscheidung gefallen zu sein. Denn sowohl Arjan als auch Mekki gehörten - neben Klaus - zu den Favoriten, und in der letzten Runde kann es zu keiner weiteren Begegnung zwischen den Favoriten mehr kommen. Nach sechs von sieben Runden Schweizer-System führt nun Mekki Samraoui mit einem halben Punkt Vorsprung vor Klaus Haverkamp das 12-köpfige Feld an, während Mitfavorit Arjan Smit aus dem Rennen ist und zusammen mit Anush Haroutiunian einen halben Punkt hinter Ralf Dachwitz und Frans Hodenius liegt. Ein Stolpern kann sich Mekki allerdings nicht leisten. Ohnehin ist davon auszugehen, dass sich die Reihenfolge der Platzierten durch die Ergebnisse der letzten Runde deutlich ändern wird. Die letzte Runde findet am 25. April statt. Die bisherigen Ergebnisse und der Zwischenstand in der Gesamtwertung findet sich in der linken Spalte unter "VereinsM".
( )

Euregio-Cup: Dion und Moritz Zweite in Stein
Geschrieben von Oliver Schreyer am 14.04.2019 um 14:19
Beim sechstes Turnier der Euregio-Jugendturnier-Serie traten heute in Stein/NL mit Moritz, Dion und Robin auch 3 Herzogenrather an. Wie immer bildete Turnierleiter Arjan Gruppen aus 5-6 Kindern, in denen jeder gegen jeden antrat.
Moritz spielte in einer Fünfergruppe, gewann drei Partien und musste sich nur dem Gruppensieger geschlagen geben - prima! Ebenfalls Zweiter wurde Dion, der in seiner Sechser-Gruppe mit 3/3 startete, dann gegen den späteren Sieger aus Eilendorf verlor, aber im "Spiel um Platz 2" die Nerven behielt. Nicht ganz so gut lief es für Robin, dem ein Sieg gelang.
Turnierseite beim SV Voerendaal
( )

Jugend-VM gestartet
Geschrieben von Oliver Schreyer am 14.04.2019 um 14:13
Am Donnerstag startete die Jugend-Vereinsmeisterschaft. Zum Auftakt gab es gleich einen Paukenschlag, denn Robert besiegte DWZ-Favoritin Alva. Titelverteidiger Manuel setzte sich gegen Moritz durch, ebenso wie Dion gegen Ella, die ihre allererste lange Turnierpartie spielte.
Ergebnisse links unter JugendVM
( )

Seiten: 1 2 3 4 5 6 »


easyNews 1.7.1
© 2002 - 2004 by easyscripts.org