ASVb: Vierte verliert zu dritt
Geschrieben von Oliver Schreyer am 18.11.2017 um 18:50
SV Herzogenrath IV - SF Hörn II 2:2 (aber 7:8 )

Leider gelang es dem Mannschaftsführer der Vierten erneut nicht, 4 Spieler ans Brett zu bekommen, was besonders bei einem Heimspiel blamabel ist, da deswegen ein Gegner umsonst anreist. Unsere Mannschaft ließ also Brett 1 frei und spielte mit Robert, Manuel und Noah an 2-4. Nach einer Viertelstunde hatte Robert bereits 2 Mehrbauern und der gegnerische König stand noch in der Mitte. Kurze Zeit später stellte Manuel's Kontrahent die Dame ein, wonach Manuel ohne größere Probleme den Punkt machte - 1:1, aber nach Drei-Punkte-Regel halt 3:4. Leider hatte Robert in der Zwischenzeit eine Figur und den Faden verloren und es bereitete seinem Gegenüber keine Schwierigkeiten, den Materialvorteil in einen Sieg zu verwandeln. Noah verlor früh einen Bauern und stand recht gedrückt. Es gelang ihm jedoch der Ausbruch und durch ein drohendes Matt musste seine junge Gegnerin die Dame geben, wonach Noah den ganzen Punkt einfuhr. Somit also heute 2 erspielte Siege (prima!), doch das Team muss weiter auf den ersten Mannschaftspunkt warten. Tabelle 2.Kreisklasse
( )

SVM: Vermeidbare Niederlage
Geschrieben von Oliver Schreyer am 12.11.2017 um 17:23
SV Herzogenrath - Post Aachen 3,5:4,5 (15:17)

Mit Post Aachen begrüßten wir heute eines der Top-Teams der
Mittelrhein-Liga West und sie ehrten uns mit Fast-Bestbesetzung, so dass uns trotz Edeljoker Guideon, der für Hans-Jürgen einsprang (besten Dank!) die Außenseiter-Rolle zufiel. Doch es sollte ein ganz enger Kampf werden. Zwar verlor Luca gegen seinen 200 DWZ-Punkte schwereren Kontrahenten relativ glatt, doch nach zwei ausgekämpften Remisen von Guideon und Lars (auch er 200 Punkte "leichter") stellte Arjan mit einem sauberen Schwarz-Sieg den Ausgleich her. Also 2:2 im Unterhaus. An der ersten 4 Brettern stand Fabian von Anfang an schwer unter Druck, während an den anderen 3 Brettern zumindest leichter Vorteil auf unserer Seite lag. Ingo's Turmendspiel war dann trotz Mehrbauer tot remis, doch Fabian hatte sich irgendwie herausgearbeitet und das Remis (laut Augenzeugen) ebenfalls im Turm-Endspiel eigentlich schon in der Tasche, als er seinen letzten Bauern zu schnell nach vorn bewegte und doch noch verlor. Nun war es an Endspiel-Experte Klaus, mit einem Sieg im Springer-Endspiel den Ausgleich zum 3,5:3,5 herzustellen. Damit hing alles am Ausgang meiner Partie - und hier wären alle Resultate möglich gewesen. Ich hatte lange Zeit klaren Positionsvorteil, lehnte Remis ab, doch durch eine Unachtsamkeit in beginnender Zeitnot kippte die Partie und mein Gegner hatte alle Trümpfe in der Hand, die er jedoch mit dem letzten Zug vor der Zeitkontrolle vergab. Im 42.Zug ließ ich dann die letzte Gelegenheit zum Sieg aus und danach war die Partie verloren. So bleibt eine nicht unerwartete, aber im Verlauf doch etwas bittere Niederlage und - (war da nicht was?) das nächste Deja vu! Denn genau vor Jahresfrist verloren wir genau in Runde 4 unser Heimspiel gegen die Post mit 3,5:4,5. Unheimlich. Und nun hoffen wir sehr, dass sich nicht die ganze letzte Saison wiederholt, denn so ein Abstiegskampf ist nichts für schwache Nerven. Im Moment stehen wir in der SVM-Tabelle noch recht bequem, aber das kann sich schnell ändern (wir haben da so Erfahrungen...)
( )

2. Runde Euregio-Jugendturnier
Geschrieben von Turnierleiter am 07.11.2017 um 21:30
Am vergangenen Sonntag (5.11.) fand in Eilendorf die 2. Runde des auf 7 Runden angesetzten Euregio-Jugendturnieres bei besten Spielbedingungen statt. Das Turnier (es werden jeweils 5 Partien gespielt) teilt sich in zwei Gruppen ein: Im Euregio-Cup spielen die Jüngeren und in der Euregio-Liga die etwas Älteren, die auch schon über etwas mehr Spielerfahrung verfügen. Insgesamt dient diese Turnierserie aber dazu, den jungen Spielerinnen und Spielern, die ganz am Anfang ihrer Schachkarriere stehen, die Gelegenheit zu bieten, spielerisch (und grenzüberschreitend!) Wettkampferfahrung zu sammeln. Eine gute Idee!
Aus Herzogenrath nahmen wiederum Espen Günther, Robin Schmidt (beide Euregio-Cup) und Noah Schiffer (Euregio-Liga) teil. Diesmal waren mehr und auch etwas stärkere Spieler dabei als in der ersten Runde - und so hatten es die drei Herzogenrather nicht ganz leicht. Am besten schnitt Espen ab, der aus 5 Runden 3 Punkte erzielte, darunter ein Remis gegen Robin, der auf 1,5 Punkte kam. Nach zwei Runden führt Espen die Gesamttabelle mit 8 Punkten an (super!), während Robin auf dem 3. Platz mit 5,5 Punkten auch noch gut im Rennen liegt.
Noah erreichte in der Euregio-Liga 2 Punkte. Hier kristallisiert sich mit Ties Dumont aus Voerendaal (NL) wohl schon der Favorit heraus. Ties gewann beide bisherigen Runden "zu Null" und führt nun mit 10 Punkten die Tabelle an. Noah liegt mit insgesamt 5 Punkten im Mittelfeld.
Unseren Nachwuchsspielern gilt ein großes Kompliment. Sie sind mit Freude dabei und stecken auch eine Niederlage problemlos weg. Allen hat dieses Turnier Spaß gemacht, auch den Eltern (und den Fahrern). Unsere Schachfreunde aus Heerlen waren souveräne Turnierleiter. Die 3. Runde der Serie ist für den 10. Dezember in Heerlen vorgesehen. Im Januar geht es dann in Herzogenrath weiter. Die Tabelle kann auf der Homepage der Schachvereinigung Voerendaal eingesehen werden: http://www.svvoerendaal.nl/index.php/euregio-cup/deutsch
( )

Blitzmeisterschaft fortgesetzt
Geschrieben von Turnierleiter am 03.11.2017 um 18:37
Am gestrigen Donnerstag (2.11.) fand mit leider nur sechs Teilnehmern, darunter mit Anush erstmals seit langem eine Frau, die zweite Runde (von fünfen) der Vereinsblitzmeisterschaft statt. Dabei kam es zu einem harten Zweikampf zwischen dem Titelverteidiger Ingo und Oliver, der beide Partien gegen Ingo gewann, wobei die weiter unten platzierten (auch Anush!) sehr wohl das Zünglein an der Waage waren. Hier das Ergebnis der 2. Runde, die doppelrundig ausgetragen wurde:
1. Oliver Schreyer 8 - 2
2. Ingo Meirick 7,5 - 2,5
3. Hans-Jürgen Weyer 5 - 5
4. Ralf Dachwitz 4 - 6
5. Klaus Haverkamp 3 - 7
6. Anush Haroutiunian 2,5 - 7,5
Den Gesamtstand findet man links unter BlitzVM. Die 3. Runde ist für den 4. Januar 2018 vorgesehen.
( )

Vereinsmeisterschaft hat begonnen
Geschrieben von Turnierleiter am 31.10.2017 um 18:04
Am 26. Oktober begann die Vereinsmeisterschaft der Saison 2017/2018 - leider nur mit 10 Teilnehmern. Vor der ersten Runde entschloss man sich zu fünf Runden Schweizer System. Hier das Ergebnis der ersten Runde, in der es durchweg zu Favoritensiegen kam.
Ralf Dachwitz - Klaus Haverkamp 0 - 1
Kevin Woll - Frans Hodenius 1 - 0
Hans Paas - Anush Haroutiunian 0 - 1
Willy Fuchs - Fred Schmid 1 - 0
Brigitte Kurze, neben Anush die 2. Frau im Teilnehmerfeld, spielt ihre Partie gegen Oliver nach und nutzte die Gelegenheit, die Spieler mit Gebäck und Getränken zu überraschen. Mehr davon!

Die 2.Runde wird am 23.November ausgetragen.
( )

SVM: Noch ein 'Deja vu'
Geschrieben von Oliver Schreyer am 22.10.2017 um 16:32
SV Erftstadt - SV Herzogenrath 3,5:4,5 (15:16)

Natürlich haben wir in der Mittelrhein-Liga West schon oft in Erftstadt gespielt, mit sehr unterschiedlichen Resultaten. Wiederholungen sind also gar nicht so unwahrscheinlich. Doch dass wir nun zum zweiten Mal in Folge mit nur 7 Mann anreisten (und denselben Kandidaten vermissten) und trotzdem hauchdünn mit 4,5:3,5 gewannen, ist schon bemerkenswert. Wir lagen also schon vor Beginn mit 0:1 hinten (bzw. 0:3 nach Drei-Punkte-Regel was bedeutet, dass wir mit einem gespielten 4:4 den Kampf 15:16 verloren hätten). Und es kam noch schlimmer - nach 15 Minuten erlitt Hans-Jürgen einen schweren Blackout, der die Misere auf 0:2 erhöhte. Zum Glück sah es an den übrigen Bretter ganz brauchbar aus, so dass noch Hoffnung keimte. Klaus bekam ein Remisgebot, das er natürlich nicht annehmen durfte. Das erste Herzogenrather Lebenszeichen kam von Lars, der mit Schwarz den gegnerischen König unter Druck setzte und dann von einem Einsteller profitierte. Danach setzten sich Ingo's 300 DWZ-Punkte Übergewicht durch - 2:2 (aber nach Drei-Punkte-Regel eben immer noch 7:8 ). Dann der Schock - Arjan, der ausgeglichen bis leicht besser stand, übersah eine tödliche Taktik - 2:3. Nun mussten also aus den verbliebenen 3 Partien von Fabian, Klaus und mir 2,5 Punkte geholt werden. Ich fand eine Variante mit Bauerngewinn, doch mein Kontrahent opferte sofort die Qualität, was sich als recht stark herausstellte. In der Folge spielten wir beide ungenau, doch im Endspiel, in dem beide Seiten über einen Freibauern auf der b-Linie verfügten(!), war meiner deutlich stärker. Fabian entwickelte großen Druck am Damenflügel und konnte ebenfalls gewinnen. Nun brauchten wir also nur noch ein Remis von Klaus. Zum Glück mussten wir nicht mit dem abgelehnten Angebot vom Anfang hadern, denn Klaus' Stellung war immer ausgeglichen und dann "fand" er eine dreimalige Stellungswiederholung. Zum Schluss also doch ein Happy End - wie schon im letzten Jahr! Die SVM-Tabelle sieht damit wieder etwas besser aus, aber wir richten den Blick in dieser Saison wohl trotzdem eher nach unten.
( )

Pokalmeisterschaft in der Schlussphase
Geschrieben von Turnierleiter am 20.10.2017 um 19:24
Im Halbfinale der Pokalmeisterschaft, die im KO-System ausgetragen wird, kam es zu zwei spannenden Begegnungen. Der immer sehr positionell spielende Titelverteidiger Ingo Meirick bewies gegen Klaus Haverkamp, dass er auch Königsangriff kann. In der zweiten Halbfinalpartie setzte sich mit Glück Hans-Jürgen Weyer gegen Kevin Woll durch. Zunächst bestrafte Hans-Jürgen die unsachgemäße Eröffnungsbehandlung von Kevin. Doch in eindeutig schlechter Stellung fand Kevin ein Figurenopfer, das Hans-Jürgen besser nicht angenommen hätte. Denn es führte zu einem Mattangriff, der "eigentlich" für Kevin gewonnen war. Doch nach langem Kampf übersah Kevin das gewinnbringende Schachgebot, Hans-Jürgen konnte entkommen und anschließend seinen Materialvorteil zum Gewinn führen. So wird das doppelrundige Finale wie schon in den letzten Jahren zwischen Ingo Meirick und Hans-Jürgen Weyer ausgetragen. Die erste Finalpartie wurde am vergangenen Donnerstag gespielt. Ingo übersah mit den schwarzen Steinen spielend kurz nach der Eröffnung einen Bauerngewinn. Danach war die Stellung lange Zeit ausgeglichen, eher leicht vorteilhaft für Hans-Jürgen. Schließlich stellte sich im Endspiel der Bauerngewinn für Ingo ein. Doch bei ungleichfarbigen Läufern reichte es nicht mehr zu einem Gewinn: 1/2 - 1/2. So muss die zweite Finalpartie in einem Monat die Entscheidung bringen.
( )

III. Mannschaft verschiebt den Saisonstart in den November
Geschrieben von Kevin Woll am 16.10.2017 um 06:30
ASVb-Kreisliga: PTSV Aachen III - SVH III 5,5:2,5 (19:10)

Die 3. Mannschaft musste auch am 2. Spieltag Bretter freilassen und hätte alle Partien gewinnen müssen, um den Kampf nicht zu verlieren. Fred spielte gegen einen 200 DWZ stärkeren Gegner solide und fand sich recht schnell in einer Remisstellung wieder. Kurz danach verlor Anush, wobei ich von der Partie wenig mitbekommen habe. Ich gewann meine Partie durch ein Qualtiätsopfer, wonach mein Gegner nicht den richtigen Weg zum Dauerschach wählte. Ralf fand in einer recht ausgeglichenen Position die Schwachstellen der gegnerischen Stellung und konnte so einen Bauern und zusätzlich, durch den Versuch des Gegners diesen zu retten, eine ganze Figur gewinnen. Hans verlor gegen seinen relativ jungen Gegner zwei Bauern, die dieser dann nach einer Weile verwerten konnte.
In gespielten Partien erreichten wir damit ein 2.5 - 2,5. Die Fähigkeit der 3. Mannschaft in der Kreisliga zu bestehen, hängt also einzig und allein von der Einsatzbereitschaft der Spieler ab, die ab dem 3. Spieltag im November hoffentlich vorhanden ist.
( )

erfolgreicher Start des Euregio-Jugendturnieres
Geschrieben von Turnierleiter am 15.10.2017 um 18:45
Nach dem Erfolg des letztjährigen Euregio-Jugendturnieres startete heute in Heerlen die zweite Auflage des Turnieres, das sich ausdrücklich an Kinder und Jugendliche wendet, die erst am Anfang stehen. Eine gute Idee, um den Anfängern auf leichte und spielerische Art den Einstieg ins Turnierschach zu ermöglichen. Für mich ganz besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass es sich um ein grenzübergreifendes Angebot handelt, so lernt man sich bereits in ganz jungen Jahren kennen. Und Spaß macht es auch! Heute nahmen (nur) drei Herzogenrather Nachwuchsspieler teil: Noah Schiffer, Espen Günther und Robin Schmidt. Insgesamt zog es Spieler (und eine Spielerin) aus vier verschiedenen Vereinen nach Heerlen, die in drei verschiedenen Gruppen antraten. Insgesamt wurden fünf Runden gespielt.
Noah erzielte 3 - 2 Punkte, wobei er bei seinen beiden Niederlagen seinem Optimismus zum Opfer fiel. Robin und Espen spielten in einer Gruppe und führten von Anfang an das Feld an. Als Espen gegen Robin gewinnen konnte, war die Vorentscheidung gefallen. Espen gewann die Gruppe souverän mit 5 - 0 vor Robin mit 4 - 1 Punkten. Allen einen herzlichen Glückwunsch für ein gutes Turnier und ein gutes Ergebnis.
Unsere Heerlener Schachfreunde bestimmten mich kurzerhand zum Turnierleiter, was ich gerne annahm. Es war für mich ausgesprochen schön mitzuerleben, wie freundschaftlich und jederzeit fair die jungen Spieler mit einander umgegangen sind. So freue ich mich schon auf die nächste Runde, die am 5. November in Eilendorf ausgetragen werden wird.
( )

II. Mannschaft spielt Unentschieden in Eilendorf
Geschrieben von Walter Koch am 14.10.2017 um 22:52
DJK Arminia Eilendorf - SVH II 4:4 (16:16)

Am heutigen zweiten Spieltag durften wir mit der II. Mannschaft auch erstmals ins Geschehen eingreifen; bekanntlich hatten wir am ersten Spieltag spielfrei. Anfangs hatten wir keine Sorgen, an allen Brettern standen wir besser bis ausgeglichen. Dann wurde es jedoch "interessanter". An Brett 3 hatte Frank leider seinen Vorteil eingebüßt und vereinbarte mit seinem Gegner remis. Mein Gegner an Brett 5 hatte sich in der Eröffnung freiwillig einen isolierten Bauern auf d5 eingehandelt. Durch konsequentes Spiel auf diesen Bauern konnte ich ihn - und später noch einen zweiten - erobern. Das Turmendspiel gewann ich dann nach Rückgabe eines der Mehrbauern durch meinen Freibauern auf der a-Linie. Unser Neuzugang Paul hatte an Brett 7 eine gute Stellung, hier rechnete ich auch mit einem vollen Punkt. Er übersah jedoch einen Königsangriff und musste leider aufgeben. Achim konnte an Brett 6 eine Figur gewinnen und führte diesen Materialvorteil gewohnt sicher in den Heimathafen. Guideon an Brett 1 war - ebenso wie sein Gegenpart - bereits ab ca. dem 18. Zug in Zeitnot. Er war jedoch jederzeit Herr der Lage und nach einem "Zug für die Galerie" war sein starker Gegner (DWZ 2161) chancenlos. Jean an Brett 2 holte aus einer schwierigen Stellung ein remis; wir führten 4:2. Dann jedoch musste Horst an Brett 4 mit Minusqualität aufgeben. Bitter: er hatte, als die Materialverteilung noch ausgeglichen war, zwei Remisangebote u.a. auch aufgrund Guideons Zeitnot abgelehnt. Als Letzter kämpfte Frans an Brett 8 um ein Remis und damit um den Mannschaftssieg. Leider war ihm und uns das nicht vergönnt; er musste aufgeben. Somit ging der Kampf 4:4 (16:16) aus. Erfreulich war der Besuch unseres alten Teamkameraden Gernot, der es sich nicht nehmen ließ, den Mannschaftskampf als Zuschauer zu verfolgen. Tabelle
( )

Seiten: 1 2 3 4 5 6 »


easyNews 1.7.1
© 2002 - 2004 by easyscripts.org